20. Mai 2022

Routenzüge für die schlanke Produktion

Routenzüge für die schlanke Produktion

Was sind Routenzüge?

Unter Routenzügen versteht man eine innerbetriebliche Transportlösung, mit deren Hilfe der Transport von Materialien im Betrieb optimiert wird. Diese Art des Transports unterstützt maßgeblich die Just-in-time– sowie die Just-in-sequence-Produktion.

Die Schlepper bewegen dabei Wagenanordnungen durch den Betrieb, die individuell nach den innerbetrieblichen Anforderungen bestückt werden können.

Materialien werden so effizient zu oder von den Bearbeitungsmaschinen oder Montageplätzen transportiert und ersetzen die Versorgung durch Gabelstapler.

Profitieren Sie von den Vorteilen dieses bewährten Systems

  • Minimierung der Leerfahrten
  • schneller und sicherer im Vergleich zum Transport per Stapler
  • verschiedene Materialien können zusammen transportiert werden
  • Einsparungen von Stapler- und Personalkosten
  • mit dem virtuellen Kupplungs- und Deichselsystem
    erreicht der Zug eine hervorragende Spurtreue

Im Rahmen der schlanken Produktion wird eine Synchronisation
der Versorgungsprozesse mit der Produktion angestrebt.

Auf dem Weg zur schlanken Produktion:

Dazu werden in der Praxis vermehrt Routenzüge für die internen Transporte eingesetzt, da diese zum einen eine hochfrequentierte Bereitstellung kleiner Mengen an den Bedarfsorten ermöglicht und zum anderen Effizienzsteigerungen im Bereich der intralogistischen Materialversorgung versprechen.

Standardisierung:

  • JUST-IN-TIME
    (richtige Menge zur richtigen Zeit
    am richten Ort)
  • Abbau von Verschwendungen der
    7 MUDAs

Def.: „MUDA“: ist das japanische Wort für sinnlose Verschwendung

MILK-RUN-Züge

Mit Hilfe des Milk-Run-Systems werden Materialien oder Güter in einem regelmäßigen Kreislauf transportiert. In der Regel sind dabei Menge, Zeit und Strecke festgelegt. Dieses System erhöht die Lieferfrequenz der Materialien und führt zu einer gleichmäßigeren Auslastung im vorgegebenen Zeitfenster.

In der Fertigung werden bestehende Sicherheitsbestände und nicht erfasste Restbestände eliminiert. Die allgemeinen Lagerbestände werden ebenso deutlich gesenkt.

Weiterhin sind erheblicheEinsparungen an Lohn- und Maschinenkosten durch die Umstellung auf das Milk-Run-System zu erreichen. Die eingesparten Potentiale können anschließend für weitere effiziente Aufgaben in der Wertschöpfungskette eingesetzt werden.

Def.: „Milk-Run“ bezeichnet ursprünglich das System des Milchmannes, der an den Haushalten leere Flaschen gegen volle austauscht. Dieses System wurde auf die Beschaffungslogistik und Materialversorgung in der Fertigung übertragen.